Elektromobilität begleitet Sie

Egal wohin Ihr Tag Sie führt, mit einem Elektroauto rollen Sie emissionsfrei und leise ans Ziel. Mal schnell Besorgungen machen, am Nachmittag zum Kundenmeeting? Der Schlüssel dazu ist die passende Ladelösung. SH POWER begleitet Sie Schritt für Schritt zu Ihrer persönlichen Elektromobilität. 

Blog

Wie werden Ladestationen montiert?

Das Elektroauto ist auserwählt, die Ladekabel liegen im Kofferraum bereit. Wie komme ich zum passenden Gegenstück? Und was ist bei der Montage zu beachten? Vor allem Sicherheit. 

Blogbeitrag lesen

Unsere Lösungen für Sie

Ladelösungen aus einer Hand

SH POWER ist bereit. Mit der besten Lösung für Ihren Bedarf und Ihr Budget. Und mit einer Umsetzung, auf die Sie sich verlassen können. Denn wir wissen, welchen Anschluss Sie brauchen und welche Produkte überzeugen. Für den Eigengebrauch oder die gemeinsame Lösung mit Ihrem Nachbarn.

Produkte ansehen

Abwicklung: Modular oder A bis Z

Als Profis garantieren wir eine sichere Abwicklung. Vom Installationscheck bis zum Betrieb. Natürlich binden wir – wenn Sie möchten – Ihren Hauselektriker ein und integrieren bereits vorhandene Infrastruktur.

Anhand von zwei Installationsbeispielen zeigen wir, wie mögliche Lösungen aussehen können.

Kaufen oder mieten

Immer gut, eine Wahl zu haben. Was rechnet sich für Sie? 

Kauf
Mit einem Kauf werten Sie Ihre Liegenschaft auf und weitere Betriebskosten entfallen.
 
Miete
Mit der Ladestation «Easee Charge» bleiben Sie flexibel und jederzeit up to date.
Technologierisikio? Keine Sorge. Der Austausch der Ladestation bei neuen Anforderungen, ein 24-Stunden-Service und die Wartung sind hier inbegriffen. 

Kinderleichtes Abrechnen

SH POWER weist Ihre Batterieladung auf der nächsten Stromrechnung aus. Je nach Intelligenz der Ladestation sogar als eigene Position. So sehen Sie genau, wie viel Energie Ihr Fahrzeug tankt. 

Abrechnungslösungen kennenlernen

Natürlich elektrisch

Gewusst? Mit dem Stromprodukt Naturstrom Schaffhausen sind Sie mit regionalem Strom unterwegs. Damit laden Sie mit naturemade star zertifiziertem Strom und haben gleichzeitig den SH POWER Ökofonds inklusive, der Fonds für lokale Renaturierungsprojekte. Ein doppelter Gewinn fürs Klima und die Region Schaffhausen. 

Naturstrom Schaffhausen bestellen

Interessiert? Kontaktieren Sie uns.

Sie möchten eine unverbindliche Offerte erhalten oder sich kompetent beraten lassen?
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktanfrage.

Kontaktieren Sie uns

Häufige Fragen

Die Ladezeit lässt sich eigentlich ganz einfach berechnen:

Batteriekapazität (kWh)
–––––––––––––––––––   =  ungefähre Ladezeit (in h) für eine Vollladung
   Ladeleistung (kW)

Bei Lithium-Ionen-Akkumulatoren gibt es keinen Memory-Effekt. Den Lade-/Entlade-Zyklus für die Verlängerung der Lebenserwartung der Batterie kann man sich also sparen.

Gewusst? Unter «Memory-Effekt» wird der Kapazitätsverlust bei häufiger Teilentladung verstanden.

  • Die Batteriepakete sind im Fahrzeugboden. Bei Kollisionen schützen dichte und massive Aluminium-Gehäuse.
  • Crashtests zeigen, dass die Sicherheit mindestens gleichwertig oder sogar besser ist als bei Verbrennern.
  • Erfahrungen zeigen, dass es pro einer Milliarde gefahrene Kilometer zwei Brände bei Elektroautos geben hat. Bei Verbrennungsmotoren sind es 90 Brände.

Elektroautos benötigen eine deutlich höhere Leistung und sind zudem über mehrere Stunden an die Stromversorgung angeschlossen. Eine gewöhnliche Haushaltssteckdose hält dieser Belastung nicht stand, weil sie dafür nicht ausgelegt ist. Zudem ist es möglich, den Stecker unter Last zu ziehen. 

  • Bei Elektroautos fällt die Anschaffung teurer aus als bei vergleichbaren Benzinautos.
  • Günstiger sind die Elektroflitzer bei Wartung, Service, Versicherung und Stromkosten.

Emissionen entstehen vor allem bei der Batterieherstellung. Neue Technologien werden dies künftig optimieren. Im Betrieb schneiden E-Autos aber gut ab: Deutlich weniger Lärm und Null Emissionen bei CO2 und Feinstaub.

Die Ladezeit lässt sich eigentlich ganz einfach berechnen:

Batteriekapazität (kWh)
–––––––––––––––––––   =  ungefähre Ladezeit (in h) für eine Vollladung
   Ladeleistung (kW)

Bei Lithium-Ionen-Akkumulatoren gibt es keinen Memory-Effekt. Den Lade-/Entlade-Zyklus für die Verlängerung der Lebenserwartung der Batterie kann man sich also sparen.

Gewusst? Unter «Memory-Effekt» wird der Kapazitätsverlust bei häufiger Teilentladung verstanden.

  • Die Batteriepakete sind im Fahrzeugboden. Bei Kollisionen schützen dichte und massive Aluminium-Gehäuse.
  • Crashtests zeigen, dass die Sicherheit mindestens gleichwertig oder sogar besser ist als bei Verbrennern.
  • Erfahrungen zeigen, dass es pro einer Milliarde gefahrene Kilometer zwei Brände bei Elektroautos geben hat. Bei Verbrennungsmotoren sind es 90 Brände.

Elektroautos benötigen eine deutlich höhere Leistung und sind zudem über mehrere Stunden an die Stromversorgung angeschlossen. Eine gewöhnliche Haushaltssteckdose hält dieser Belastung nicht stand, weil sie dafür nicht ausgelegt ist. Zudem ist es möglich, den Stecker unter Last zu ziehen. 

  • Bei Elektroautos fällt die Anschaffung teurer aus als bei vergleichbaren Benzinautos.
  • Günstiger sind die Elektroflitzer bei Wartung, Service, Versicherung und Stromkosten.

Emissionen entstehen vor allem bei der Batterieherstellung. Neue Technologien werden dies künftig optimieren. Im Betrieb schneiden E-Autos aber gut ab: Deutlich weniger Lärm und Null Emissionen bei CO2 und Feinstaub.

Der Kanton Schaffhausen setzt auf die Förderung einer umweltfreundlichen Mobilität:

  • Beitrag zum Kauf eines reinen Elektrofahrzeugs (ohne Verbrennungsmotor) sowie Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb
  • Beitrag an die Erschliessungskosten für die Ladeinfrastruktur in Mehrfamilienhäusern, Industrie/Gewerbe und Bürogebäude

Alle relevanten Informationen finden Sie hier (Kapitel 10, Seite 34-35).

Das Gesuch muss im Energieförderportal auf sh.ch eingegeben werden.

Elektroautos benötigen eine deutlich höhere Leistung und sind zudem über mehrere Stunden an die Stromversorgung angeschlossen. Eine gewöhnliche Haushaltssteckdose hält dieser Belastung nicht stand, weil sie dafür nicht ausgelegt ist. Zudem ist es möglich, den Stecker unter Last zu ziehen. 

«Typ-1» und «Typ-2» bezeichnen verschiedene Arten von Stecker-Anschlüssen für Elektroautos. Elektroautos von europäischen Herstellern (sowie Tesla) haben in der Regel einen Typ-2-, asiatische oder amerikanische Elektroautos einen Typ-1-Anschluss. Am besten überprüfen Sie selber, ob Ihr Fahrzeug einen Typ-1- oder Typ-2-Anschluss hat. Gewisse Hersteller wechseln den Anschluss je nach Fahrzeuggeneration. Öffentlich zugängliche Wechselstrom (AC) Ladestationen in Europa haben standardmässig einen Typ-2-Anschluss. Das Ladekabel wird während des Ladevorgangs verriegelt, Strom fliesst erst, wenn Ladestation und Elektroauto korrekt miteinander kommunizieren und alle Prüfvorgänge für den Ladevorgang abgeschlossen sind.

Ladekabel haben unterschiedliche Kabeldurchmesser und sind für unterschiedliche maximale Leistungen ausgelegt. Typ-1-Ladekabel sind immer einphasig und haben eine Ladeleistung von bis zu 7.4 kW. Typ-2-Ladekabel sind dreiphasig und sind bis 22kW Leistung erhältlich. Je höher die Kapazität des Kabels, desto schneller lässt sich grundsätzlich ein Elektroauto aufladen. Allerdings kann die Ladezeit auch durch die Stromverfügbarkeit vor Ort, die Ladestation oder das Elektroauto eingeschränkt werden. Ladekabel und Elektroauto sind deshalb aufeinander abzustimmen.

Die reale Ladeleistung und damit die Geschwindigkeit der Ladung hängt aber von verschiedenen Faktoren ab: Dazu gehören nebst der maximalen Ladeleistung von Fahrzeug, Ladestation und Kabelkapazität auch die Temperatur und der Ladezustand der Batterie.

Jeder Ladepunkt muss gemäss IEC 62196-2 auf der Infrastrukturseite einen eigenen Fehlerstromschutzschalter besitzen.

Bei Lithium-Ionen-Akkumulatoren gibt es keinen Memory-Effekt. Den Lade-/Entlade-Zyklus für die Verlängerung der Lebenserwartung der Batterie kann man sich also sparen.

Gewusst? Unter «Memory-Effekt» wird der Kapazitätsverlust bei häufiger Teilentladung verstanden.

Die Ladezeit lässt sich eigentlich ganz einfach berechnen:

Batteriekapazität (kWh)
–––––––––––––––––––   =  ungefähre Ladezeit (in h) für eine Vollladung
   Ladeleistung (kW)

Downloads