Nachhaltige Wärme für Schaffhausen

Damit Sie es zu jeder Jahreszeit angenehm warm haben, geht unsere Wärme neue Wege. Von Haus zu Haus. Umweltschonend und zukunftsweisend. Unsere Wärmeverbunde versorgen ganze Quartiere in Schaffhausen mit lokal produzierter Wärme aus vorhandenen Energiequellen, wie Grundwasser, Holzschnitzel und Abwasser. Sie möchten auch nachhaltig heizen? Wir richten das für Sie ein.

So funktioniert ein Wärmeverbund

Ein Wärmeverbund versorgt ganze Quartiere mit Wärme. Diese wird in einer zentralen Anlage erzeugt und in Form von heissem Wasser (rund 80 Grad Celsius) in die angeschlossenen Gebäude geleitet.

Über den Wärmetauscher gelangt die Wärme ins Heizungssystem des Gebäudes zum Heizen und zur Warmwasserbereitung. Das abgekühlte Wasser fliesst mit 40 bis 65 Grad Celsius über die Rücklaufleitung zurück in die Heizzentrale und wird dort wieder erwärmt.

Bestandteile eines Wärmeverbundes

  1. Wärmeerzeugung (z. B. mit Wärmepumpe)
  2. Wärmenetz / Transportleitung
  3. Wärme-Übergabestation
  4. Boiler für Warmwasser
  5. Wärmeverteilung im Gebäude

Heizen mit einem Wärmeverbund bringt viele Vorteile

Nachhaltig und regional

Sie bringen die Stadt dem 2000-Watt-Ziel näher: Vorhandene Abwärme wird genutzt, CO2 und Schadstoff-Emissionen deutlich minimiert. Das reduziert Gas- und Ölimporte aus dem Ausland und nützt der regionalen Wertschöpfung.

Zukunftstauglich

Wertsteigerung für Ihr Gebäude: Ein Wärmeverbund erfüllt das neue Energiegesetz und zählt zu den empfohlenen MuKEn-Lösungen (Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich).

Preisstabil und fair

Die Heizkosten sind planbar und unabhängig von den Schwankungen globaler Öl- oder Gaspreise.

Raumgewinn

Der klassische Heizungsraum gehört der Vergangenheit an. Die Installationen für den Wärmeaustausch brauchen viel weniger Platz.

Einfach und bequem

Die fertige Nutzwärme kommt direkt ins Haus. Sie brauchen sich weder um die Beschaffung des Brennstoffes, noch um den Unterhalt der Anlage zu kümmern. Öltankrevisionen und Kaminfeger sind kein Thema mehr. 

Förderbeiträge

Dank attraktiven Förderprogrammen von Kanton und Bund erhalten Sie finanzielle Unterstützung bei der Erneuerung Ihrer Heizung.

Mehr erfahren

Wir unterstützen Sie beim Heizungswechsel

Für die Energiewende ist die Wahl des Heizungssystems entscheidend. Dafür baut SH POWER das Wärmenetz aus und entwickelt neue Wege, energieeffizient zu heizen. Welche Wärmelösung kommt für Sie in Frage? Machen Sie den Heizcheck. Unsere Energieberater informieren Sie zum Anschluss ans Wärmenetz oder zu Alternativen. Für jedes Haus gibt es die passende, erneuerbare Lösung.

Heizcheck anfordern

 

Unsere Wärmeverbunde

Ob ein Wärmeverbund zustande kommt, hängt von drei grossen Faktoren ab: Wärmebedarf, Energieträger und vorhandene Wärmequellen. Aktuell plant SH POWER bereits einige solcher Wärmeverbunde. In Zukunft sollen es noch viel mehr werden, um den Energiebedarf der Stadt 100 Prozent ökologisch zu decken. Gibt es einen Wärmeverbund in Ihrer Reichweite? Prüfen Sie die Karte.

Projekte ansehen

Jetzt mit SH POWER auf Wärme umsteigen

Wenn es um Energie geht, sind wir zur Stelle. Wir wissen, wie man nachhaltige Wärme erzeugt, verlegen die Zuleitung ins Quartier und verteilen die Wärme im Haus. Installation im Gebäude? Machen wir auch. Das ist wohlige Wärme von A bis Z.

Angebot ansehen

Häufige Fragen

Ein Verbund von Wärmelieferanten und Wärmebezügern stellt ein Wärmenetz dar. Die Wärme gelangt via Rohrleitungsnetz zu Anlagen und Gebäuden. Vorteil: Die thermische Energie wird mit grösseren und effizienteren Anlagen zentral produziert und allen Nutzern zur Verfügung gestellt.

Die Wärme wird zentral aus Abwärme von Grundwasser, Rheinwasser oder auch Abwasser erzeugt. Wo dies nicht möglich ist, kommt eine Holzheizung zum Einsatz. Mit dem Trägermedium Wasser gelangt die Energie über das Wärmenetz zu den Kunden. Die Wärmeübergabestationen koppeln die Energie aus und geben sie an die angeschlossenen Gebäude ab.

Von der Hauptleitung wird die Hausanschlussleitung unterirdisch bis ans Gebäude verlegt. Für die Vor- und Rücklaufleitung erfolgen zwei Kernbohrungen in der Hauswand. Anschliessend wird die hausinterne Zentralheizung mit der Wärmeübergabestation verbunden.

Eine Wärmeübergabestation (oder Wärmetauscher) ist die Schnittstelle zwischen Wärmenetz und Gebäudeheizung. Hier wird die Wärme aus dem Wärmenetz an das Heizungsnetz des Gebäudes übergeben. Für ein typisches Einfamilienhaus entspricht sie etwa der Grösse eines Stromverteilkastens (100x60x30 cm). Darin befindet sich die gesamte Technik für die Wärmeübertragung.  

Wärme ist an Leitungen geknüpft. Gibt es in Ihrem Einzugsgebiet ein Leitungsnetz, steht einem Anschluss an Wärme prinzipiell nichts im Weg. Mehr über unsere Wärmeverbunde erfahren Sie hier.

Für eine sichere Versorgung sind wir rund um die Uhr auf Pikett. Wärmepumpen, Erdgaskessel, das Netz und die Übergabestationen überwacht SH POWER über ein modernes Kommunikationsnetz. Falls nötig, bieten wir innerhalb von 48 Stunden Ersatz. 

Ein Preis, drei Komponenten: Der Grundpreis, ein pauschaler Betrag pro Jahr, richtet sich nach der Heizleistung des Gebäudes. Der Arbeitspreis (Rappen pro Kilowattstunde) stellt den tatsächlichen Verbrauch dar. Den dritten Anteil bildet ein einmaliger Anschlussbeitrag an das Netz.

Der Verbrauch wird durch einen geeichten Zähler an der Wärmeübergabestation gemessen. Dazu wird der Zählerstand entweder manuell vor Ort abgelesen oder über eine Datenverbindung übermittelt.