Wasser ist Leben

Pures Trinkwasser tut gut. Der Umwelt und unserer Gesundheit. Seine Herkunft ist nicht nur nachhaltig. Es erfüllt auch wichtige Aufgaben in unserem Körper. Gewusst? Leitungswasser zu trinken, ist genauso gesund, wie abgefüllte Mineralwasser. Trotzdem wird tonnenweise Trinkwasser aus dem Ausland importiert. Das ist paradox und schlecht fürs Klima.

Mineralwasser – Leitungswasser. Was ist anders?

Leitungswasser stammt aus Grundwasser, aus Quellen oder Oberflächenwasser (Flüsse oder Seen). Grund- und Quellwasser putzt sich beim Versickern durch die Gesteinsschichten ganz natürlich heraus. Oberflächenwasser nicht. Es bedarf einer Aufbereitung. 

Auch Mineralwasser ist ein Grund- oder Quellwasser. Wie beim Trinkwasser, bestimmt die Herkunft den Mineralstoffgehalt der Wasser. Je nach Gesteinsschichten oder Ort der Quelle enthält es andere Inhaltsstoffe. Trotz des Namens birgt es aber nicht unbedingt mehr Mineralien als Leitungswasser oder ist automatisch gesund. 

Klar ist jedoch: Wird Leitungswasser getrunken, haben wir keine Sorge mit Plastik. Meist werden Flaschenwasser nämlich hunderte Kilometer weit transportiert und tragen massiv zum CO2-Fussabdruck bei.

Trinkwasser ist umweltfreundlich

Die Energiebilanz von Wasser ab Hahn ist im Vergleich zu importiertem Wasser aus der Flasche bis zu 1000 mal besser. Weder Geschmack noch Inhalt rechtfertigen die grauen Energien, die auf dem Weg weitgereister Wasser entstehen. Im Gegenteil. Hahnenwasser kann Blöterliwasser durchaus das Wasser reichen. Ferner kommt es ganz ohne Schleppen ins Haus. Einfach den Hahn aufdrehen!

Wann ist Wasser Trinkwasser?

«Trinkwasser ist Wasser, das natürlich belassen oder nach Aufbereitung bestimmt ist zum Trinken, zum Kochen, zur Zubereitung von Speisen und der Reinigung von Gegenständen, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen.»
(Verordnung des EDI über Trink-, Quell- und Mineralwasser)

Wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente

Schaffhauser Trinkwasser ist sehr mineralhaltig und so sauber, dass keinerlei Aufbereitung nötig ist. Mineralien, wie Magnesium und Calcium machen das Wasser gesund und schmackhaft. Dabei hat das kostbare Blau noch mehr Mineralstoffe und Spurenelemente für den menschlichen Körper auf Lager. Welche Bedeutung kommt ihnen zu?

Bedeutung der Mineralstoffe

  • Sulfat: Der Mineralstoff ist am Fettstoffwechsel der Leber und der Gallenfunktion beteiligt. Weiter unterstützt Sulfat Haut und Nägel.
  • Kalzium: Kalzium kommt im menschlichen Organismus am häufigsten vor. Es steuert in erster Linie den Aufbau von Knochen und Zähnen.
  • Natrium: Spielt eine grosse Rolle bei der Regulation des Wasserhaushaltes im Körper. Weiter mischt Natrium bei der Regulation des Säure-Basen-Haushaltes und des Blutdrucks mit. 
  • Magnesium: Ist ein wichtiger Mineralstoff des Körpers. Es wirkt bei der Knochenbildung, im Energiestoffwechsel, bei der Muskeltätigkeit und im Nervensystem. Ebenso bei der Herstellung von Proteinen. 
  • Chlorid: Die Hauptaufgabe von Chlorid ist die Regulation des menschlichen Wasserhaushaltes. Als Teil der Magensäure spielt es auch bei der Verdauung und der Abwehr von Krankheitserregern eine wichtige Rolle. 

Gut zu wissen: Der Mineralstoffbedarf wird hauptsächlich über die Nahrung abgedeckt. Im Trinkwasser und Mineralwasser kommen lediglich geringe Mengen vor und spielen also eine ergänzende Rolle.