Mit dem Stromer ins Labor

Ausbaufähig und wettergeschützt: Die Ladelösung für E-Mobilität der Firma Cilag erklärt Facility-Manager Urs Krebser.

Text und Bild: SH POWER

Von Daheim zur Arbeit und zurück. Das ist ideal für ein E-Auto. Vorausgesetzt am Arbeitsplatz gibt es Ladestationen. Bei der Firma Cilag können umweltbewusste Mitarbeitende neuerdings einstecken.

Elektromobilität boomt. Das merken auch Unternehmen, deren Mitarbeitende bereits im Stromer vorfahren oder mit dem Kauf eines E-Fahrzeuges liebäugeln. So auch bei der Firma Cilag: «Seit zwei Jahren wächst die Nachfrage nach Ladeplätzen. Kein Wunder, schliesslich hat die Technologie enorm zugelegt », sagt Urs Krebser, Direktor Facility Management, Schweiz. Mit 1200 Mitarbeitern ist die Cilag, Mitglied der Johnson & Johnson- Gruppe, einer der grössten Arbeitgeber in Schaffhausen. Dafür stehen auf dem Firmenareal 550 Parkplätze bereit, die rege genutzt werden. «Viele Mitarbeitende kommen aus dem süddeutschen Raum zur Nachtschicht, das lässt sich nicht mit dem ÖV machen», erklärt Urs Krebser.

Flexible Lösung

Im Frühling wurden drei Parkplätze mit Ladestationen versehen. Vorerst. Denn die Ladelösung kann auf acht Stationen nachgerüstet werden. Zudem ist die Stromverteilung hier so ausgelegt, dass die Cilag auch bei zwanzig Plätzen nicht an ihre elektrischen Grenzen käme. «Mit dieser Lösung sind wir flexibel. Denn momentan ist der Bedarf nicht aussagekräftig, da wegen Corona noch viele Mitarbeitende im Homeoffice sind.»

Umweltampel auf Grün stellen

So oder so rüstet sich die Cilag für die Zukunft. Um den Mitarbeitenden eine zeitgemässe Infrastruktur zu bieten. Und weil der Mutterkonzern definierte Umweltziele verfolgt. Bis 2050 will der Pharmaproduzent 80 Prozent des CO2-Ausstosses reduzieren. Schon jetzt wird ein Teil des Stromverbrauchs mit der eigenen PV-Anlage abgedeckt, der Rest kommt von SH POWER: Ökostrom aus Wasserkraft.

Lokaler Partner

«Wir haben eine Verantwortung zu tragen. Der Umwelt und der Region gegenüber. Darum war es für uns klar, dass wir in Sachen E-Mobilität auf einen lokalen Partner setzen», so Urs Krebser. SH POWER hat das Projekt geplant und die Installation zusammen mit dem Haustechniker realisiert. «Das Ganze musste Hand und Fuss haben, damit wir sorglos vorankommen. Mit SH POWER lief das speditiv – von der Planung bis zur Hardware.»

Mittags den Stecker ziehen

An den drei E-Parkplätzen kam ein intelligentes Ladesystem zum Zug. Der Strom wird damit bei gleichzeitigem Laden mehrerer Fahrzeuge optimal verteilt. Die Abrechnung läuft über «Ost-mobil», wo sich jeder Mitarbeiter einloggen und bequem abrechnen kann. Bequem stehen zu bleiben ist hier allerdings keine Option. Die E-Plätze sind zum Laden da. Nach spätestens vier Stunden, etwa zur Kaffee- oder Mittagspause, muss der Fahrer den Stecker ziehen. Dann ist der Nächste dran.

Wir machen vorwärts mit E

Mit Ökostrom und dem Ausbau des öffentlichen Ladenetzes fördert SH POWER saubere Mobilität in Schaffhausen. Seit 2019 gehen wir als Energieversorger einen Schritt weiter und verbinden die Begeisterung für Strom mit einem Rundum-Angebot für Ladelösungen: Analyse, Planung, Umsetzung und Service.

«Nachhaltige Infrastruktur setzt ein Zeichen für das Klima und macht den Arbeitsplatz attraktiv. SH POWER liefert die Lösung zu Ihrem Bedarf. Von A–Z oder zusammen mit Ihrem Hauselektriker.»

Roger Sigrist
Vertriebs- und Verkaufsberater